Das Rentenversicherungskonto

Die Deutsche Rentenversicherung führt für jeden, der dort versichert ist, ein Versicherungskonto. Dieses enthält rentenrechtlich relevante Angaben wie Beschäftigungszeiten und die erzielten Verdienste. Damit die eingehenden Daten dem richtigen Versicherungskonto zugeordnet werden, erhält jeder Versicherte eine individuelle Versicherungsnummer.

 

Viele Daten werden der Deutschen Rentenversicherung automatisch gemeldet. So sind in Ihrem Versicherungskonto in der Regel Ihre Beschäftigungszeiten und Verdienste ebenso gespeichert wie Zeiten des Bezuges von Arbeitslosengeld, Krankengeld oder anderer Lohnersatzleistungen. Erfahrungsgemäß werden aber andere rentenrechtlich bedeutsame Sachverhalte  oftmals nicht oder nur unvollständig gespeichert. Von besonderer Bedeutung sind die Zeiten beruflicher Ausbildung. Diese Zeiten sind zwar meistens an sich im Versicherungskonto enthalten, aber oftmals nicht als Zeiten der Berufsausbildung besonders gekennzeichnet. Ohne diese besondere Kennzeichnung erhalten diese Zeiten jedoch bei der Berechnung der Rente keine Höherbewertung, was zu nicht unerheblichen Einbußen führt. Auch die Zeiten Ihres (Auslands)Aufenthalts in der Schweiz oder in anderen Staaten sind dem deutschen Rentenversicherungsträger in der Regel nicht bekannt. Diese sind aber von großer Bedeutung für Ihre künftige Rente. Umgekehrt sollte auch die AHV wissen, dass Sie Versicherungszeiten in Deutschland oder anderen Staaten zurückgelegt oder sich dort aufgehalten haben. So können unter Umständen auch dort sich ungünstig auf die Rentenhöhe auswirkende Beitragslücken vermieden werden. Ergänzende Ausführungen zum Thema "AHV-Beitragslücken" erhalten Sie hier.

Nur wenn das Versicherungskonto aktuell und vollständig ist, können Sie von Ihrem Rentenversicherungsträger zutreffende Rentenauskünfte und Renteninformationen erhalten.

 

Um sicher zu gehen, dass alles korrekt erfasst ist, müssen Sie einen Antrag auf Klärung des Versicherungskontos stellen.