Wie geht man bei der Klärung seines Rentenversicherungskontos vor?

Das einfachste ist, man vereinbart einen Termin bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung oder bei einem Versichertenberater bzw. einem Versichertenältesten dieser Institution und lässt dort einen sogenannten Kontenklärungsantrag aufnehmen. Dieser Service ist für Sie kostenlos.

 

Wenn Sie im Ausland wohnen, ist es aber aufgrund der Entfernung schwierig, diesen Service in Anspruch zu nehmen. Zwar bietet die Deutsche Rentenversicherung in Kooperation mit der SVA Zürich ab und zu auch internationale Rentenberatung an, die zu vergebenden Termine sind aber meistens schon Wochen im voraus ausgebucht. Wenn es Ihnen nichts ausmacht, seitenlange Vordrucke zu studieren und auszufüllen, können Sie die Angelegenheit natürlich auch selbst in die Hand nehmen. Aber nicht alle, die der deutschen Sprache mächtig sind, verstehen auch „Verwaltungsdeutsch“. Ich verstehe, spreche und schreibe beide Sprachen. Mein Service ist zwar nicht kostenlos, aber Sie bekommen mit Sicherheit einen passenden Termin. Für Sie und Ihr Anliegen nehme ich mir gerne Zeit.  

 

Im einzelnen gehe ich wie folgt vor:

 

  • In einem ersten Schritt fordern Sie oder ich von der Deutschen Rentenversicherung einen Auszug aus Ihrem individuellen Versicherungskonto an, den sogenannten Versicherungsverlauf. 
  • Sobald dieser Ausdruck, der den IST-Zustand Ihres Versicherungskontos darstellt, Ihnen vorliegt, kann dieser von mir auf Vollständigkeit geprüft werden. Ich befrage Sie, welche Sachverhalte in ggf. vorhandenen klärungsbedürftigen Lücken vorgelegen haben könnten und teile Ihnen dann mit, welche Unterlagen Sie noch ggf. beschaffen sollten.
  • Anschliessend nehme ich für Sie den eigentlichen Antrag auf Kontenklärung auf, der dann an die Deutsche Rentenversicherung weiterzuleiten ist.
  • Die Deutsche Rentenversicherung wird diesen Antrag dann prüfen und Ihnen einen sogenannten Feststellungsbescheid erteilen, mit dem die in Ihrem Versicherungskonto gespeicherten Daten, die länger als 6 Jahre zurückliegen, verbindlich festgestellt werden. Fehlerhaft gespeicherte Daten können trotz Feststellungsbescheid jederzeit überprüft und korrigiert werden.
  • Auf Wunsch überprüfe ich auch den Ihnen abschliessend erteilten Feststellungsbescheid.